Also ich hab schon so einiges in meinem Leben gemacht, leider war nicht alles von sehr langer Dauer. In meiner Kindheit hab ich viel & gern Fußball gespielt, sogar ne weile aktiv. Aber nicht sehr erfolgreich.

Später versuchte ich mich mal im Ringen & im Boxen. Das hat zwar hin & wieder bisschen weh getan, trotzdem hatte ich reichlich Spass dabei. Da hielt ich es auch ne ganze Weile aus. Allerdings ließen die sportlichen Erfolge auch auf sich warten. Bis mich zu guter letzt auch hier die Ungeduld packte & ich alles hinwarf.

Dann kam eine nicht sonderlich ruhmreiche Ära auf mich zu. Ich hab versucht Tennis zu spielen. Das konnte nur zum scheitern verurteilt gewesen sein. Im nachhinein bin ich der Meinung, das Tennis kein wirklicher Männersport ist. Früher war ich ja noch etwas schlanker, aber trotzdem ging mir das "Ball holen" damals schon auf den Schwimmer. Und in diesen Klamotten hab ich mich auch nicht wohl gefühlt. Zumal Weiß auch sehr unvorteilhaft an mir aussah.

Mittlerweile spiele ich nur noch bisschen Dart oder Billard. Da muss ich nicht viel laufen. Allerdings sieht man es mir auch an. Aber ich kann mich ja auf mein biblisches Alter berufen :-)

Zu meinem größten Hobby, gehört natürlich das Motorrad fahren. Und am liebsten im Rudel. Macht einen Heiden Spaß, solltet ihr mal ausprobieren. Im Sommer bin ich fast täglich unterwegs. An den Wochenenden geht es dann  regelmäßig zu irgendwelchen Bikertreffen, da fliegt dann gescheit die Kuh.

Und das ist die neue Trude. Die "alte" hab ich natürlich nicht weggegeben. Die wird nun von Katy durch die Lande geschaukelt.

 

Und jetzt noch was in eigener Sache:

Wer Interesse haben sollte an gemeinsamen Tagestouren oder kleineren Ausfahrten, der oder die sollte sich bei uns melden. Wir sind oft im Erzgebirge, Vogtland & rund um Chemnitz unterwegs. Natürlich fahren wir auch mal weiter weg, dann ist aber etwas Vorbereitung nötig. Also wenn euch, wie uns ab & zu mal der Hintern brennt & ihr wollt nicht allein losziehen, einfach mal ne Mail schreiben.   

 

So, nun mal wieder was neues.

 

Ich hab im Winter viel Zeit gehabt & diese natürlich auch genutzt, um neue Projekte in Angriff zu nehmen. Diesmal hab ich mich mit der WLAN-Problematik beschäftigt. Einige meiner Bekannten haben das Problem, das aus vielerlei Gründen keine stabile WLAN Verbindung möglich ist. Also hab ich mich mal mit Richtfunktechnik auseinander gesetzt.

Anfangs sind mir 2 Biquad Antennen zwischen die Finger gekommen, mit denen ich erste Erfolge verzeichnen konnte. So hab ich damit eine Strecke von ca. 200m überbrücken können. Das sollte jedoch nicht der Weisheit letzter Schluss gewesen sein. Ich wollte natürlich sehen, ob noch größere Strecken möglich sind. Also auf zum nächsten Modell, einer Dosenantenne. Klingt drollig, geht aber ab wie "Schmidt´s Katze". Allerdings hab ich auch etwas "Lehrgeld" löhnen müssen. Schließlich stiegen auch die Ansprüche. Meinem ersten Versuch fiel eine handelsübliche Kaffeedose zum Opfer. Und das ist wörtlich gemeint. Meine Ungeduld lies mich bei der Bastelei etwas schlampig werden, das rächte sich natürlich nachher. Ich will nicht sagen, dass die Antenne unbrauchbar ist, aber für meine Ansprüche ist sie wohl etwas flachbrüstig. Vor allem scheint sie ein relativ wildes Abstrahlverhalten an den Tag zu legen. Aber egal, mein Interesse war geweckt.

Auf gehts zum nächsten Versuch. Jetzt alles etwas professioneller. Ich hab mich streng an die diversen Bauanleitungen im Netz gehalten. Also hab ich mich um eine Edelstahldose mit den passenden Maßen bemüht & etwas Geld für anständige Stecker ausgegeben. Als dann nach & nach alles da war gings ans Werk. Erstmal alle Bohrlöcher markiert & lustig drauf los gebohrt, natürlich diesmal mit der nötigen Sorgfalt.  Fix noch den Lötkolben geschwungen & schon war auch das Anschlusskabel zusammen gekleckst. Und was soll ich sagen, die Büchse hat mich echt überrascht. Hab das gute Stück mal provisorisch aufm Balkon possitioniert & quer über die Stadt ausgerichtet. Wahnsinn, ich hatte dutzende von WLAN Netzen im Empfangsbereich. Obwohl vorm Balkon nur wilde Wiese ist & die nächste menschliche Siedlung ca. 300m Luftlinie weg ist.

Nun gut, Empfang ist nicht alles. Ich hab mich mit Netbook bewaffnet & ins Auto gesetzt. Wollte ja nun auch wissen, wo ich überall mein Netz finde.

Den ersten Haltepunkt hab ich vorsichtig bei ca. 350m Luftlinie zum Sender gewählt. Netbook auf & große Augen...volles Netz & das alles im Auto ohne die Seitenscheibe zu öffnen. Nächster Stop bei ca. 500m zwischen Altneubaublöcken. Ging auch noch ausreichend. Letzter Kontrollpunkt bei ca. 700m. Netz war da, hab allerdings mal die Seitenscheibe auf machen müssen, um eine stabile Verbindung zu kriegen. Kein Wunder mit nem Netbook & ohne irgendwelche zusätzlichen Hilfsmittel. Ich war begeistert, dass es überhaupt möglich war, solche Strecken zu überbrücken.

 

Mittlerweile hab ich einen Hotspot an besagter Antenne laufen. 2 Freunde beziehen ihr Internet bereits von uns. Das ist die erste feste WLAN Strecke die ich bisher über solche Entfernungen eingerichtet hab. Mal sehen, was noch kommt.

 

Der Winter war mal wieder lang & die Langeweile groß. Also...neues Projekt.


Dieses mal hab ich mich um meine alte Netzwerk & Multimedia Technik gekümmert. Ich hab mir mal, aus Ehrgeiz ein Budget von 200-Euro auferlegt. Obwohl ich wenig Hoffnung hatte, im Rahmen zu bleiben. Bisher hatte ich einen kleinen Heimserver "Buffalo Linkstation Live" & ein etwas älteres Mediacenter "WD-TV Live" zu stehen.

Buffalo Linkstation     Buffalo Linkstation        WD Tv  WD TV Live.

Diese Geräte haben mir zwar treue Dienste geleistet, aber die Ansprüche an Funktion & flexibleren Einsatz sind gestiegen. Da konnten die Sachen einfach nicht mehr mithalten. Da ich aus Erfahrung weiß, das solche Anschaffungen teuer werden können, hab ich viele Tage mit der Suche nach preiswerten Alternativen verbracht.

So bin ich irgendwann auf den Acer Easystore H341 gekommen. Nette Kiste, vier Festplatteneinschübe & angeblich sparsam & flott. Allerdings auch gebraucht nicht gerade billig & mit Windows Homeserver ausgestattet.

Acer Easytore Nach langer Suche hab ich so ein Teil relativ billig ersteigert. Ohne Betriebssystem & ohne Platten. Das hat mich aber nicht interessiert, da Windows Home Server für mich eh nicht in Frage kam. Im Vorfeld hab ich gelesen, das man auf den integrierten Flashspeicher (256Mb) kleine Betriebssysteme installieren kann. Das hat mich eher neugierig gemacht. Am Ende hab ich mich für FreeBSD entschieden. Also die Kiste aufgeschraubt, Adapterkabel angeschlossen & geladen. Dann erstmal 2 Platten rein & nen längeren Test fahren. Aus ähnlichen Projekten weiß ich, das es anfangs zu Schwierigkeiten kommen kann, drumm erstmal der Test.

kleiner Nachtrag:        

Das FreeBSD musste in der Zwischenzeit einem XPEnology System weichen. Die Benutzeroberfläche ist wesentlich angenehmer & leichter zu verwalten. Man kann "AddOns" nach installieren & der Kiste somit noch mehr Funktionen entlocken. Alles ganz easy. Bin zufrieden damit & meine Suche nach optimalen Komponenten hat somit vorerst  ein Ende gefunden.

In der Zwischenzeit hab ich mich ums Multimediacenter gekümmert. Da ist das Angebot nahezu unüberschaubar. Doch da kam mir eher Zufällig ein TV-Bericht zu Hilfe. Dabei gings um einen kleinen Minicomputer (Raspberry Pi) der zu Lehrzwecken an Schulen entwickelt worden ist. Darauf kann man relativ einfach verschiedenste Linuxbasierende  Betriebssysteme installieren & den kleinen so zur "Eierlegenden Wollmilchsau" machen. Da hat sich sofort begeisterung breit gemacht. Also her mit so nem Ding.

Raspi  Von der spartanischen Platine sollte man sich jedoch nicht abschrecken lassen. Mit wenigen Handgriffen & ein wenig Zubehör sieht das dann so aus. RasPi fertig Das ist schon eher was fürs Wohnzimmer.

Ich hab den Raspberry mit OpenELEC (embedded Linux) geflasht & somit Kodi (ehemals XBMC) als Mediacenter. Das sieht schonmal ganz anständig aus. Das Menü ist relativ übersichtlich & ich hab mich schnell zurecht gefunden.

Kodi.1 kodi.2 kodi.3

Hier mal paar Beispiel Ansichten. Meins sieht etwas anders aus. Aber da es gefühlt, 1000 Möglichkeiten gibt, das Aussehen & Verhalten des Mediacenters anzupassen wird sicher für jeden was dabei sein. Auf jeden Fall ist der Umfang an Erweiterungen & Addons schier unendlich. Das ist ja genau der Punkt, der mir wichtig war.

Nun ist es ein leichtes, die Verbindung zu meinem neuen Server herzustellen & die Medieninhalte auf dem TV wiederzugeben.

Ein Addon von vielen ist Trakt.tv. Da werden meine aktuellen Film-Bibliotheken ausgelesen & immer aktuell auf der Hompage von Trakt.tv abgebildet. Ein tolles Gimmik. So kann man Freunden & Bekannten immer eine aktuelle Filmliste anbieten & einen Videoabend schon im Vorfeld anständig planen.


Fazit: 

Ich hab mit relativ wenig Aufwand & bescheidenen Mitteln mein Projekt verwirklichen können. Das Budget von 200€ war in meinem Fall ausreichend & ich bin mit dem Ergebniss mehr als zufrieden. Wer also vor hat, sich eine Multimedia Umgebung für zu Hause anzuschaffen, könnte an diesem Beispiel vielleicht Interesse haben. ich bin hier absichtlich nicht näher auf die einzelnen Arbeitsschritte eingegangen, da dies sicherlich den einen oder anderen gelangweilt hätte & ich wollte den Bericht kurz & interessant gestalten. Allerdings steh ich gern Rede & Antwort für interessierte Leser.